Graffiti, italienisch Singular Graffito, steht als Sammelbegriff für thematisch und gestalterisch unterschiedliche sichtbare Elemente, zum Beispiel Bilder, Schriftzüge oder Zeichen, die mit verschiedenen Techniken auf Oberflächen oder durch deren Veränderung im privaten und öffentlichen Raum erstellt wurden (Wikipedia, URL: de.wikipedia.org/wiki/Graffiti, zuletzt abgerufen 11.08.2019).

Am häufigsten ist das sogenannte Style-Writing in der Öffentlichkeit zu sehen. Beim Style-Writing geht es darum, eine Schrift, Namen oder Pseudonyme sogenannte "Tags" möglichst kunstvoll meist in einer Art Wettbewerb zu präsentieren.

Davon unterscheidet sich die Street-Art, bei der die bildliche Darstellung im Vordergrund steht. Viele Künstler kombinieren Street-Art und Style-Writing in vielfältiger Weise.

In der öffentlichen Wahrnehmung wird Graffiti meistens als Ärgernis und Schmiererei gesehen. Seit einigen Jahren sind illegal angebrachte Graffiti als Sachbeschädigung gemäß § 303 Abs. 2 StGB strafbar. Vor allem für private Hausbesitzer und die Deutsche Bahn stellen Graffiti eine große Belastung dar.

Street-Art und "Tags" in Bremen

Gütersloh Eisenbahnbrücke

Graffiti in Osnabrück

Die Osnabrücker Innenstadt ist sicherlich keine Graffiti-Hochburg. Vor allen in den Wohnvierteln sieht man sehr wenig anspruchsvolle Graffitis - abgesehen von einigen Fassaden an Schulen und Jugendzentren. Viele (illegale) Graffiti findet man am Schloßwall und an Unterführungen und Brücken.

Graffiti am Schloßwall und am Bahnhof

Alter Güterbahnhof

Foto: Halle mit Graffiti von innen im alten Güterbahnhof

Graffiti am Osnabrücker Hafen

Graffiti am Campus Westerberg

Grafitti und Tür